Referenzen

Berichte • Rückmeldungen • Referenzen

Private Kunden

Erfahrungen einer Linkshänderin mit den OMnis

10.1.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Ablinger,

heute, nachdem mich Ihre OMni’s ein paar Wochen begleiten, möchte ich Ihnen meine Erfahrungen mitteilen.
Vor fünf Jahren etwa hörte ich den TON aus Rundstrahlern und habe seitdem beständig im Universum gebeten, dass sich jemand die Mühe macht, die Töne so zu wandeln, dass sie ins Wohnzimmer passen. Und nun habe ich sie, dankbar und glücklich strahlend, und von der Decke hängend geben sie ihren heiligen Klang ab. Erfürchtig lausche ich.

Nun kamen aber auch Veränderungen, die mir am Anfang dieser Reise nicht klar waren. Ich bin von Geburt aus – und natürlich davor schon – ausgeprägte Linkshänderin. Dies schon über 50 Jahre und ein Messer in die rechte Hand zu nehmen würde mir im Traum nicht einfallen, die Verletzungsgefahr ist zu groß.
Nach 14-tägigem Hören hatte ich – nichts ahnend – im Kopf ein ständiges Arbeiten, als ob ein Umzug stattfindet, wo ich zum Aufräumen allerding nichts beitragen konnte. Also entspannen und warten. Dann fielen mir gerade auf Arbeit Worte nicht ein, die zum Alltag gehören; sie waren einfach nicht im Kopf zu finden, obwohl ich keinen besonderen Stress hatte.
Na gut, weitere zwei Wochen danach kam die Beruhigung und die Worte bekamen wieder mehr Sinn. Dafür konnte ich nicht mehr richtig mit einer Tastatur umgehen, jeweils der Buchstabe daneben erschien auf dem Bildschirm, einen Text zu schreiben hab ich gelassen. Zwei Wochen vergehen ja schnell.
Allerdings ging der Spaß weiter: Schrauben oder Verschlüsse konnte ich mühelos in die verkehrte Richtung drehen, Wegbeschreibungen aber wurden unlösbare Puzzle und auf unbefestigten Straßen kamen mir auf meiner Seite schon mal ein paar „Falschfahrer“ entgegen. Es ist nichts passiert, da ich mich ja langsam auf meine Verwirrung eingestellt habe und schnell merkte, die Knalltüte bin ich.
Früher, also vor den OMni’s, habe ich nie auf dem Rechner irgend was heruntergeladen. Das war ein anderes Gehirn für mich und damit unantastbar – natürlich nervig für alle anderen. Heute ist es eine Kleinigkeit, auch das geht ohne Zögern.

Und mit all dem wurden auch emotionale Schübe ausgelöst. Ich habe erst da begriffen, wie sehr ein Linkshänder sich falsch in dieser Welt fühlt und damit in seinem Handeln klein macht. So tief ist das in jeder Zelle verankert, dass es erst diese TÖNE und Schwingungen (durch OMnis) braucht, um es ins Bewußtsein zu bringen, damit es gehen kann.

Ich liege vor Dankbarkeit auf Knien und strahle vor mich hin.
Eine neue Sprache zu lernen ist jetzt auch kein mühseliges Unterfangen mehr, die Worte von einer Sprachlern-CD erreichen mich im Inneren und es macht Spaß.
Ich nahm die Lautsprecher mal zu einer Frau mit, die durch einen Unfall mit schwerer Kopfverletzung im Wachkoma liegt. Ich habe ihr schon Klangschalentöne und eine spezielle Urtontrommel vorgespielt. Jedesmal hat sich ihre Begeisterung in Genzen gehalten. Bei den OMni’s jedoch lauscht sie und es wird ihr nicht zuviel. Fantastisch.

Eine letzte Anmerkung: Mein dreijähriger Enkel hat natürlich zu Hause Musik über normale Lautsprecher gehört. Als er vor den OMni’s stand lauschte er andächtig und fragte mich, wo die Musik herkommt. Er kann sie ohne Einschränkung hören und fühlt sich wohl dabei.
Andere Erwachsene haben allerdings manchmal schon nach wenigen Minuten Körperreaktionen und möchten nicht mehr. Ja, alles braucht seine Zeit.

Jenny H.

 

Heilkundige

Erfahrungen und Erlebnisse einer Kunsttherapeutin mit „StarChild“

13.02.2018

Ich bin sehr dankbar und berührt, wie vielseitig das Lautsprechersystem einsetzbar ist. Rein praktisch gesehen, freue ich mich über die schöne Erscheinung der StarChild, die meinen Raum schmücken und durch ihre Ausstrahlung schon etwas Besonders ausstrahlen. Zudem sind sie unkompliziert auf- und abzubauen und vor allen leicht zu transportieren.

Ich habe das System bei einem kunsttherapeutischen Vortrag als Willkommensbeschallung eingesetzt und hatte den Eindruck, dass es die Menschen einlädt, einen neuen, besonderen Raum zu betreten. Mich selbst haben die StarChilds mit ihrer feinen, reinen Schwingung unterstützt, eine besondere Atmosphäre im zuvor unbelebten Raum zu schaffen.

Weiterhin habe ich das Lautsprechersystem unterstützend im therapeutischen Bereich, sowohl in der Gruppe wie auch in der Einzeltherapie, eingesetzt. Es unterstützt die Menschen, die Eigenwahrnehmung zu fördern, sich zu öffnen und wieder zu fühlen, was gegenwärtig ist. In der Einzelbegleitung bei Menschen mit Hörstörungen, habe ich mit den StarChild im Hologramm positive Erfahrungen gesammelt. Durch ihre sanfte, klare Schwingung konnte die Situation des Betroffenen tiefgreifend erfasst werden, die mit der Hörproblematik zusammenhängt – wie ein „offen legen“ von dem was Verborgen ist. Es braucht natürlich achtsame Unterstützung, wenn sich die Gefühle zu dem ursächlichen Schmerzthema zeigen. Da ist die Dosierung der Höreinheiten wichtig.

Im Privaten genießen mein Partner und ich den klaren und reinen Klang der StarChild´s als Hintergrundmusik, lebendigen Ausdruck unserer Freude, zur Entspannung und Stärkung unseres inneren Gleichgewichts nach einem Arbeitstag.

Hin und wieder gibt es auch Menschen, die mit dem Klangerlebnis der StarChild oder auch der Ausstrahlung im Widerstand stehen. Da heißt es Geduld und Zeit aufzubringen, denn der Klang der Rundstrahler dringt berührend in die Tiefe und das braucht eine Bereitschaft. 😉

Anja H. (www.dieHerzensschule.de)