3D-Druck & Co

ProduktionsWeise bei QWelle

Die Lautsprecher-Gehäuse incl. Reflektoren, Ständer etc. produziere ich mittels 3D-Drucker. Das erlaubt unter anderem eine akustisch perfekte Formgestaltung der Lautsprecher-Körper – im Äußeren wie im Inneren -, die bisher nur äußerst aufwändig und teuer erzielbar war. Dadurch erziele ich ein deutlich besseres Klangverhalten der Lautsprecher als konventionell gebaut.
Hierbei steht mir darüber hinaus ein biologisch nachhaltiges & kompostierbares Material zur Verfügung, das sich exzellent dafür eignet.

Ich verwende als Lautsprecher-Treiber (auch »Chassis« genannt) die besten, die man am Markt bekommen kann.  Und die Frequenzweichen, welche ein essentielles Kernstück sehr guter Lautsprecher sind: Ich baue sie sorgfältigst in Handarbeit, unter Anwendung von meinen patentierten Erfindungen im Bereich QuarzKristall-Technologie. Weiteres dazu » hier.

Jeder meiner Omni-Lautsprecher ist ein Unikat und wird nach Ihren Wünschen und Vorgaben gefertigt. Hierbei  können Sie zwischen verschiedenen Grund-Ausstattungs-Varianten auswählen, und das teils ohne oder mit nur geringem Aufpreis. Und darüber hinaus können Sie mir freien Herzens mitteilen, was Sie sich noch wünschen. Durch den 3D-Druck kann ich für Sie nämlich sehr viel verwirklichen bezüglich Form, Oberflächen, Design und sonstigen Austattungs-Merkmalen. Und das zu Preisen, die konventionell hergestellt nicht denkbar sind.

Und immer bekommen Sie ein akustisches SpitzenProdukt von uns.
> der 3D-Druck macht es möglich
> gepaart mit meiner langjährigen Erfahrung im Lautsprecher-Bau  &  als Musiker  &  als Tontechniker  & als Psychologe mit dem Spezialgebiet MusikPsychologie.

Grundsätzliches zum 3D-Druck

3D-gedruckt werden bei QWelle nur die Lautsprecher-Gehäuseteile, dazu auch die Lautsprecher-Ständer u.a.m., nicht aber die Lautsprecher-Treiber (Chassis) etc.

Zur Anwendung kommt bei QWelle das FDM-Verfahren. Hierbei werden die Formen durch ein Schmelz-Verfahren schichtweise aufgebaut. Mehr dazu findet man zusammengefaßt z.B. auf Wikipedia unter dem Stichwort „3D-Druck“.

Die Vorzüge von 3D-Druck im Lautsprecherbau

Der 3D-Druck ermöglicht:

  • ganz neue Möglichkeiten & Freiheiten beim Lautsprecher­Design
  • die Verwirklichung von akustisch perfekten Strukturen
  • einen großen Formenreichtum von bemerkenswerter Schönheit
  • schnelle & zweckdienliche Lautsprecher-Entwicklung & Prototypen-Bau
  • eine effiziente Einzel- bis Kleinserien-Fertigung
  • individuelle Sonderwünsche von Kunden bis hin zu absoluten Unikaten
  • die Produktion auf Bestellung
  • und das alles zu bezahlbaren Preisen

Die 3D-Druck-Materialien

Grundsätzlich kommt bei QWelle für den 3D-Druck biologisch-organisches Material zum Einsatz. Hierbei verwende ich mit Vorliebe das nachhaltige „Wood“ aufgrund seiner ausgezeichneten akustischen wie physikalischen Eigenschaften. Auf Wunsch kommen auch das weit verbreitete „PLA“ zum Einsatz. Dies etwa wenn jemand schnee-weiße Omnis haben möchte oder kupfer-farbene oder andere Sonderfarben. PLA ist aber – abhängig von der Farbe – oft nicht mehr 100 % biologisch-organischer Natur, auch wenn der Hauptbestandteil Maisstärke ist.
Im Folgenden eine Tabelle dazu:

Qualitäten PLA Wood
Haupt-Rohstoff Mais-Stärke Holz (Lignin)
     -“- Anteil in % ~ 90% 95%
Grundfarbe neutral rein-weiß milch-weiß
ökologisch färbbar bedingt ja, wie Holz
weitere Grundfarben erhältlich sehr viele wenige
mechanische Festigkeit mittel sehr gut
thermische Belastbarkeit bis < 70 °C < 115 °C
für Lebensmittel geeignet teils ja
als Kinderspielzeug geeignet teils ja
recyclebar / kompostierbar ja ja
Haltbarkeit gut sehr gut